Vox - Kritiken

Konzertkritik "Sing, sing, sing" - Rheinpfalz

"Sing, sing, sing" - Konzertkritik von Barbara Eichenlaub in "Die Rheinpfalz"  - 27. Okt. 2001

Schöne Balladen und Schwungvolles
JOCKGRIM: Vox Humana bestreitet Konzert

Stehende Ovationen waren der Dank eines begeisterten Publikums an den Chor Vox Humana, der anlässlich seines zehnten Geburtstag ein großes Konzert gab.

Der Chor unter Leitung von Konrad Knopf hatte ein Programm vorbereitet, das musikalisch durch die, bisher, zehn Lebensjahre des jungen Chores führte und zugleich die große Vielfalt von Chorliteratur zeigte. Als Konzertsaal hatte sich der Chor das Ziegeleimuseum ausgewählt. Durch die niedrige Bühne und eine halbrunde Bestuhlung entstand zwischen Sängern und Publikum eine Nähe, die zu einem unmittelbaren Hör- und Seherlebnis führte. Singend zogen die Sängerinnen und Sänger auf die Bühne, begleitet durch Konrad Knopf am Klavier. Manuela Rapp und Andreas Mauritz hatten die Aufgabe übernommen, auf lockere und unterhaltsam-witzige Weise durchs Programm und durch zehn Jahre Chorgeschichte zu führen.

Bekannte Pop-Balladen wie "Yesterday"', "Bridge over troubled water" oder "Cant't buy me love" brachte der Chor mit Elan zu Gehör. Sehr viel Applaus verdiente zu Recht die romantische Weise "0 du schöner Rosengarten" in kleiner Besetzung, genauso "Killing me softly".

Vox Humana wurde aus den Reihen des Männerchores heraus am 25. August 1991 gegründet. Da der Mutterchor immer noch eng mit seinem "Kind" verbunden ist, ließ es sich der gemischte Chor nicht nehmen, ein Ständchen zum Geburtstagsfest zu singen. Darunter war auch das ausdrüklich von Vox Humana gewünschte Lied "Heimweh", das drei Vox Huma-Sänger mit der Gitarre begleiteten. Die humorvolle Festrede an den Jubilar hielt Günter Fritze.

Eine Vorliebe haben die Mitglieder des jungen Chores auch für die "Commedian Harmonists". Treffend interpretierten sie "Liebling, mein Herz lässt dich grüßen", köstlich ironisch erklang "Mein kleiner grüner Kaktus" und "In der Bar zum Krokodil", in der sich sogar aufgeblasene Nil-Ungetüme tummelten.

Als Auftakt des zweiten Teiles hatten die Sänger aus 15 Gemeinden in der Pfalz und in Baden drei sehr anspruchsvolle Werke ausgewählt. Die modernen Lieder hatten ein hohes Niveau, das der Chor trotz einigen krankheitsbedingten Lücken mit Bravour meisterte. Zum Wohlklang der Werke trugen auch Solist Alexander Voss bei "And so it goes" und Janine Brehm bei "All the things you are" bei. Voss, der über eine sehr schöne, tragende Männerstimme verfügt, gefiel auch in einem weiteren Solostück. Ein Lied, das der Chor von einem Workshop für junge Chöre mitbrachte, war "Senzenina". Konrad Knopf hatte dabei selbst den Solopart übernommen. Mit viel Schwung und einer tänzerischen Choreographie hieß es "Sing, sing, sing". Gospels gehören auch zum Repertoire von "Vox Humana". Simone Knehr hatte bei "All Night, all Day" ein Solo. Manuela Rapp und Andreas Mauritz in "Fire in the furnace". Irina Landes übernahm bei den Gospels die stimmige Begleitung am Klavier, nach nur zwei Monaten Zugehörigkeit zum Chor. Als hätte es auch das Motto des Abends sein können, sangen die Säger zum Schluss "Say lt with a song, fill the world with music", vor stehendem Publikum, das von den erschöpften, glücklichen Musikern noch die geforderte Zugabe bekam. (bic)