Vox - Kritiken

Konzertkritik: "Born Again"

Vox Humana Gospel-Projekt 2004 - 14.11.2004 - Jockgrim, Katholische Kirche (St. Georg)

Bericht von Barbara Eichenlaub in "Die Rheinpfalz" 17.11.2004 - Marktplatz Regional

Gospel-Projekt mit Auftritt gekrönt JOCKGRIM: Konzert mit Vox Humana

"Born again" war der Titel eines mitreißenden Chorkonzertes am Wochenende in der Kirche St. Georg. Es war der vorläufige Abschluss eines Gospel-Projektes, das der Chor "Vox Humana" im Februar ins Leben gerufen hatte. Der junge Chor hatte Anfang des Jahres Mitsänger gesucht, um mit ihnen zusammen unter Leitung von Konrad Knopf ein Repertoire rund um die Lied-Gattung Gospel einzustudieren. Rund 25 neue Sänger fühlten sich durch den Aufruf angesprochen und probten gemeinsam mit der Stamm-Besetzung bis zum Konzerttermin.

Unterstützt wurde der Chor dabei auch von einer Band mit Thomas Herzig an der Gitarre, Markus Kuhn an den Keyboards, Johannes Ball am Bass, Peter Hoffmann am Saxophon und Martin Schneider am Schlagzeug. Unter den Klängen von "Shine Your Light" zogen die Akteure in den Altarraum ein, der romantisch durch Kerzen beleuchtet war. Nach dem Eingangslied mit den Solisten Sigrid Kautter und Manuela Rapp zusammen mit dem Kinderchor "Little Frogs" vom Männerchor - gemischter Chor folgten die Gospels "Deep River", "Sometimes I feel" und "Swing Low" in einer modernen Bearbeitung. Durchs Programm führten Ulrike Schmitt und Andreas Mauritz.

Stürmischen Beifall erntete einer der herausragenden Solisten des Abends. Es war Alexander Voss, der zusammen mit Konrad Knopf am E-Piano ein leidenschaftliches "Vaults of heaven" bot. Das Zitieren von Text-Passagen in deutscher Sprache verstärkte den gesanglichen Eindruck zusätzlich. Herzerfrischenden Kindergesang lieferten die "Little frogs" mit ihrer Leiterin Irina Landes. Die 19 Mädchen und Jungen sangen sich mit "Der Mann im Mond", "Piraten" und "Schade Papa" in die Herzen des Publikums.

Wie wichtig Kinder für Erwachsene sind, besang der Projektchor in "We rise again", Solistin war Sabine Schuschu. Viel Vergnügen bereitete dazu dem Publikum eine Dia-Serie, die Kindern mitten im Leben zeigte. Einen Gänsehauteffekt erzeugte das absolut perfekte "Soon a will be done", mit vollem Chorvolumen gesungen. Ein Doppelquartett war "Set me as a seal" und "And so it goes", bei dem Alexander Voss wieder ein Solo übernahm. Viel Gefühl legten er und der Chor auch in "Groovy kind of love".

Bei "Oh happy day" mit Matthias Muth als Solist schien die Kirche regelrecht zu beben, spätestens da blieb niemand im Publikum mehr ruhig sitzen. Band und Chor liefen zur Höchstform auf bei "Put your hand in the hand" (Solisten: Sabine Zschaler und Andreas Mauritz) und "Born again" mit Matthias Muth als Solisten. Für gute Schwingungen sorgte auch die tolle Band mit einigen Soli von Peter Hoffmann am Saxophon. Am Ende stimmten Chor und Publikum gemeinsam in Zugaben ein, mit denen das Konzert für viele viel zu früh zu Ende ging. (bic)

Bilder zum Konzert gibt es in der "Bildergalerie"