Vox - Kritiken

Konzertkritik "Nette Begegnung" - 22-11-2014

Ein Vorgeschmack auf die neue Gemeinschaft

JOCKGRIM: Chöre „Vox Humana", „Twenty Up" und „Chorprojekt 007" geben Konzert
VON BARBARA EICHENLAUB - Konzertkritik in: „Die Rheinpfalz“ - Marktplatz Regional, Mittwoch, 26. November 2014

Viel mehr als nur eine „Nette Begegnung" war der Konzertabend mit drei Chören am Samstag im Ziegeleimuseum in jockgrim. Der Auftritt von' „Vox Humana", „Twenty Up" und „Chorprojekt 007" gab einen Vorgeschmack auf die „Chorgemeinschaft jockgrim", zu der die Sänger fusionieren wollen.

„Vox Humana" und der Jugendchor „Chorprojekt 007" gehören dem •Gesangverein Männerchor/Gemischter Chor an. „Twenty up" ist eine Abteilung der „Froschkönige". Beim Konzert am Samstag traten die Chöre zwar noch als eigenständige Vereine auf. In Zukunft sollen sie allerdings unter einem gemeinsamen Vereinsdach geführt werden .“Singen von der Wiege bis zur Bahre“, sagte Moderator Andreas Mauritz über den Zweck des neuen Vereins und ergänzte: „Wir wollen gute Chormusik bieten mit einer breiten Vielfalt."

Den Auftakt beim Konzert machte der bestens aufgelegte Chor „Vox Humana" unter der Leitung von Konrad Knopf. Nach ihrem gesungenen „Hello, goodbye" von den Beatles ging es sentimental mit „Angels" von Robbie Williams weiter. Nach „Lady Madonna" in einer ungewöhnlichen Chorversion erlebte der Saal „Bohemian Rhapsody" von der Gruppe Queen. Begleitet wurde der Chor am Piano von Peter Eck, der auch die beiden anderen Chöre unterstützte.

„Wir lieben das deutsche Volkslied, in der klassischen Version gesungen", sagte „Twenty Up"-Chorleiter Frank Montillon, der drei gefühlvolle und perfekt gesungene Lieder, darunter „Der Mond ist aufgegangen", anstimmte. Präzise gelungen war auch „Halleluja" in einer phasenweise sechsstimmigen Version. Wunderschön die Ballade „Dirait-on" aus dem Zyklus „Les chansons des roses" von Komponist Morten Lauridsen.

Rockig, fetzig, jugendlich - so riss das „Chorprojekt 007" den Saal mit. Die Solisten begeisterten mit der Titelmusik aus dem jüngsten Bondfilm „Skyfall" und einem Medley von Bonjovi das Publikum. Das Ensemble unter Leitung von Nina Schromm ließ Füße mitwippen und Hände kräftig mitklatschen. Voller Verve erklang die humorvolle Zugabe „Double trouble" aus dem „Harry Potter"-film „Der Gefangene von Askaban". Der moderne Chor „Vox Humana" präsentierte vier weitere Stücke, unter anderem von Michael Buhle und Coldplay. Alle drei Chöre trafen sich als Höhepunkt des Abends zu der „Netten Begegnung", mit der das Konzert überschrieben war: Mit dem Stück von Liedschreiber Oliver Gies zeigten alle Aktiven, wie begeisternd gemeinsames Singen sein kann.

» zur Bildergalerie