150 Jahre Männerchor

Bericht von Barbara Eichenlaub in "Die Rheinpfalz" vom 19. Mai 2012

JOCKGRIM: Gesangverein Männerchor-gemischter Chor feiert 150-jähriges Bestehen – Morgen Festakt im Ziegeleimuseum

Allen Grund zum Feiern hat in diesem Jahr der Gesangverein Männerchor 1862 – gemischter Chor – Jockgrim. Der Verein besteht seit 150 Jahren und stellt mit seinen fast 120 Sängerinnen und Sängern im Moment drei Chöre.

Der am längsten bestehende aktive Chor im Verein ist der gemischte Chor. Er erlebte seine Geburtsstunde im Herbst 1974 unter dem damaligen Chorleiter Ernst Kempf. Für einige Stücke, die in einem Konzert gesungen werden sollten, suchte der damals reine Männerchor Frauen, die die Oberstimmen singen konnten. Das Konzert mit Stücken für Frauenchor, gemischten Chor und Männerchor wurde ein so großer Erfolg, dass fortan die Frauen fester Bestandteil des Vereins wurden.

Gesangverein Männerchor Jockgrim: Hier bei der ersten Singstunde in der neuen Turnhalle am 28. November 1933.

Damit ging die Ära als Männerchor zu Ende, die mit dem Gründen des Vereins im Januar 1862 ihren Anfang nahm. Die ersten Vereinsstatuten wurden 1869 aufgestellt, im Jahr 1887 wurde der Verein unter dem Vorsitz von Karl Ludowici neu ausgerichtet. Deshalb wurde das erste größere Vereinsjubiläum auch erst 1912, bezogen auf das Jahr 1887, gefeiert, später korrigierte der Verein sein Gründungsjahr auf 1862.

Ein Meilenstein für den Verein war der Bau der Turnhalle am Sportplatz in der Ludwigstraße im Jahr 1933, denn damit fand der Chor endlich „eine neue Heimat“, wie in der Chronik des Gesangvereins nachzulesen ist. Nur acht Jahre später, im Jahr 1941, wurde das Singen im Chor von den Nationalsozialisten verboten. Erst Ende November 1948 entstand der Chor neu. Bereits vier Jahre später wurden zum zweiten Mal nach 1890 Vereinsfahnen geweiht und das 65-jährige Bestehen gefeiert. Die Chronik berichtet weiter davon, dass sich der Verein fortan gut unter seinen wechselnden Chorleitern entwickelte.Er sei hauptsächlich in der näheren Umgebung präsent gewesen.

Mit der Übernahme des Chores durch Peter Kimling im Jahr 1987  „widmeten wir uns neuen Aufgaben. Preissingen, Punktwertungssingen und Volksliedersingen im pfälzischen, badischen und hessischen Raum waren unsere neuen Herausforderungen. In der Klasse G1 der gemischten Chöre waren wir eine Macht.“ Um auch junge Menschen für das Singen in einem Chor zu gewinnen, wurde am 25. August 1991 ein neuer, junger Chor gegründet. Peter Kimling, der den Chor im ersten Jahr leitete, studierte mit den jungen Sängern modernere Chorliteratur ein, wie Stücke aus Musicals oder Pop-Hits.

Ein Jahr später übernahm Konrad Knopf den jungen Chor, der den Namen „Vox Humana“, die menschliche Stimme, erhielt. Bis heute ist Knopf der engagierte Chorleiter des jungen Chores. Er übernahm im Jahr 2000 ebenfalls den gemischten Chor, den Peter Kimling aufgrund einer schweren Krankheit nicht mehr leiten konnte. Einige Jahre lang unterhielt der Gesangverein auch einen Kinderchor, die „Little Frogs“, die Arbeit mit den jüngsten Sängern wurde vor einiger Zeit eingestellt.

Sehr ambitioniert startete der Verein imletzten Herbst ein neues Chorprojekt. Es trägt den Titel „Chorprojekt 007 mit der Lizenz zum Singen“ und wendet sich an Sänger im Alter von 16 bis 30 Jahre. Unter der Leitung von Nina Schromm probt das Ensemble regelmäßig einmal die Woche und wird sich zum ersten Mal am kommenden Sonntag bei der großen Geburtstagsfeier des Mutterchores präsentieren.

Der Verein zählt aktuell 264 Mitglieder, davon 122 Männer und 142 Frauen, bei „Vox Humana“ singen 58 Mitglieder, im Projektchor 22 Sänger.

INFO
Das Geburtstagsjahr startete im Mai mit einem ökumenischen Gottesdienst. Die große Geburtstagsfeier ist morgen, Sonntag, 10.30 Uhr, im Ziegeleimuseum. Am 22. und 23. September werden Jubiläumskonzerte stattfinden. (bic)